Familie von „Marine“-Terrortoten verklagt Alec Baldwin


Print Friendly, PDF & Email

Der Schauspieler hatte nach dem Tod des Soldaten Rylee McCollum, 20, bei der Terror-Attacke am Flughafen in Kabul 5.000 Dollar als „Tribut für einen gefallenen Soldaten“ geschickt.

Als die Schwester des Terrortoten, Roice McCollum, ein Foto postete, wo sie am 6. Januar 2021 am National Monument in Washington  DC zu sehen ist, rastete Baldwin aus: Er beschimpfte sie als „6.-Januar-Randaliererin“.

Die junge Trump-Anhängerin jedoch hat laut eigenen Angaben nur an einer Demo zur Unterstützung des damaligen Präsidenten teilgenommen, wie auch das FBI nach einem Gespräch bestätigt hatte. Sie klagte wegen Verleumdung.

Previous 1/14: Epstein-Freunde zittern...
Next 1/20: Bidens Wortsalat