„Midterms“: Das Schattenduell zwischen Biden und Trump


Print Friendly, PDF & Email

Dienstag entscheiden sich bei den Zwischenwahlen („Midterms“) die Machtverhältnisse im Kongress und vielen Bundesstaaten.

Die Republikaner haben laut Umfragen die Nase vorne, auch wenn Demokraten zuletzt wieder aufgeholt haben. Beim Wähler-Enthusiasmus gibt es jetzt ein Patt mit jeweils 73 Prozent der Parteigänger. 48 Prozent wollen die Demokraten an der Macht sehen, 47 Prozent die Republikaner – ein Thriller. 

Die Schwergewichtiger beider Parteien wurden im Wahlkampffinale mobilisiert: Präsident Joe Biden und sein Ex-Boss Barack Obama traten am Wochenende in Pennsylvania auf, Wie auch Trump.

Biden warnte, dass die US-Demokratie durch Trump & Co. in Gefahr wäre: „Dies ist ein entscheidender Moment für die Nation“, rief er. „In Wirklichkeit steht die Demokratie am Stimmzettel“, pflichtete Obama bei, der sich heiser schrie.

Nur mit einer Stimme für die Republikaner könnte „der Wahnsinn beendet werden“, tönte Trump. Seine Top-Themen: Immigration, Verbrechen, Inflation.

Erwartet wird: Die Republikaner erobern das Repräsentantenhaus zurück. Den Senat werden mehrere Kopf-an-Kopf-Rennen entscheiden.

Für Biden steht am Spiel, wie effektiv er die nächsten zwei Jahre regieren kann.

Previous 10/28: Rote Welle?
Next "Midterms" 2022: Darum gerieten die Demokraten in die Defensive