Nach dem Erfrieren einer jungen Frau in Buffalo: Familie kritisiert Behörden


Print Friendly, PDF & Email

Anndel Taylor, 22, war am Weg von der Arbeit nach Hause, als ihr Wagen in den Schneemassen steckenblieb.

Sie schickte noch ein Video an ihre Familie vor dem Kältetod.

Jetzt fragt sich Familienmitglied Wanda Brown Steele gegenüber der „Daily Mail„, warum die Autofahrerin nicht gerettet werden konnte. Gefunden wurde sie von einem Passanten.

In der Gerichtsmedizin ließ dann ein freiwilliger Helfer anstatt des Leiters den Angehörigen via FaceTime einen letzten Blick auf die Leiche werfen.

Taylor wäre nach der Bergung völlig steif gefroren gewesen. (mail) Die Opferbilanz im Großraum Buffalo steigt weiter – auf 35 Tote.

Es herrscht nach wie vor ein Fahrverbot, die Versorgung ist zusammengebrochen. (mail)

Previous Kältetod: Frau erfror in ihrem Wagen während Buffalo-Blizzard
Next Tesla-Talfahrt: Musk verliert 2022 115 Milliarden Dollar an Vermögen