Neue Schicksalswahlen: Wird die USA 2024 zum Pulverfass?


Print Friendly, PDF & Email

Die Supermacht steht vor einem Wahljahr wie kein anderes: Republikaner-Favorit Donald Trump wird vor den 60. Präsidentschaftswahlen der US-Geschichte zwischen Gerichtsauftritten und Wahlkampf-Terminen pendeln.

Das Chaos vergrößert sich bereits jetzt, nachdem ihn bisher zwei Bundesstaaten, Colorado und Maine, von den Wahlen ausschließen wollen – wegen seiner Rolle als angeblicher „Putschist“ gegen sein eigenes Land während des Kapitol-Sturms seiner Anhänger (6. 1. 2021). Hier wird der Supreme Court letztendlich entscheiden müssen.

Und was passiert, wenn Trump vor dem Wahltag (5. 11.) bei einem der vier Strafprozesse verurteilt wird?

Bei den Demokraten dürfte die Panik wegen des greisen Joe Biden und seinen sinkenden Wahlchancen weiter steigen.

Es droht dazu eine brutale Schlammschlacht (Trump drückt hier mit Hitler-Rhetorik bereits aufs Tempo…) – nachdem Biden 2020 wegen Covid noch einen Schattenwahlkampf führen konnte.

Und mit JFK Jr. sollte es dazu auch einen starken dritten Kandidaten geben, der Biden und Trump Stimmen wegnimmt. Die Nation jedenfalls steht vor einer Zerreißprobe.

Previous 12/28: F.-16 in der Ukraine?
Next Was das Weihnachtsfoto der Trumps noch aussagt