Keine Posten für „Verräter“…


Print Friendly, PDF & Email

In einer ersten Reaktion gab sich Donald Trump nach dem Exit von Rivalen Ron DeSantis noch kulant und versprach, ihn nicht mehr als „Scheinheiligen“ zu verulken.

Dann aber die Rache: Es sei „höchst unwahrscheinlich“, dass der Florida-Gouverneur Mitglied einer möglichen neuen Trump-Regierung sein werde, ließ er Ex-Präsident ausrichten.

Eine ähnlich kalte Dusche dürfte es auch für Nikki Haley geben.

Wen aber holt sich Trump als „Running Mate“?

Mit den Vorwahlen so gut wie in der Tasche, heizen sich die Spekulationen über Trumps Nr. 2 auf.

Der Republikaner gab sich kryptisch: Wenige würden „überrascht sein“ über seine Wahl, sagte er.

Bisher fielen die Namen Tim Scott, Elise Stefanik, J.D. Vance, Kristi Noem und Tucker Carlson.

Previous "T-Day" in New Hampshire: Macht Trump heute alles klar?
Next 1/23: Sexskandal um Trump-Anklägerin