Trumps Finanzkrise: Welche Gebäude könnte er verkaufen?


Print Friendly, PDF & Email

Bis zum 25. März (ausgerechnet auch der Start des Schweigegeldes-Prozesses) muss der Republikaner-Kandidat mehr als 450 Millionen Dollar Strafe im Finanzprozess zur Hinterlegung aufbringen.

Er würde 100 Millionen schaffen, sagten gerade seine Anwälte. Der Richter wies das zurück. Trump hofft, dass er doch noch seine Social-Media-Plattform Truth Social um 4 Mrd. Dollar verkaufen kann – und damit wieder „flüssig“ wäre.

Mit den zuletzt offiziellen Schätzwerten müsste er einige seiner Besitzungen veräußern, darunter Park Avenue (84 Mio. Dollar), 40 Wall Street (220 Mio.),

Trump National Golf Course Colts Neck (55 Mio.) oder gar Mar-a-Lago (75 Mio.). (newsweek) Im Trump Tower gehört ihm das Penthouse, seiner Firma die Geschäfte in den unteren Etagen.

Previous "Super Tuesday" wird zum Nebenschauplatz: Das Rückspiel Biden vs. Trump steht praktisch fest
Next Biden erfindet politisch korrekten Begriff für Einwanderer...