Donald Trumps Gerichtskalender – ein NEUER Überblick


Print Friendly, PDF & Email

Bei fast allen der vier Verfahren kam es zuletzt zu Änderungen beim Fahrplan, die meisten Entwicklungen sind im Einklang mit Trumps Verzögerungstaktik:

New York: Der Prozess hätte in einer Woche starten sollen, doch gerade wurden neue Akten von Ermittlungen der Bundesbehörden überstellt. Die müssen sortiert werden. Es könnte jetzt frühestens Ende April losgehen. Trumps Anwälte verlangen aber Hearings über die Akten – das könnte den Schweigegeld-Prozess weiter verzögern.

Florida: Im Geheimakten-Prozess lehnte die Richterin zwar eine Einstellung des Verfahrens ab, doch der zuerst geplante Start am 20. Mai könnte sich Wochen bis Monate verzögern.

Washington DC: Im „January 6“-Prozess dürfte der Supreme Court Ende Juni entscheiden, ob die Anklage rechtens ist. Auch wenn es ein Go gibt, steht das Start-Datum in den Sternen.

Georgia: Im Wahlmanipulations-Fall darf die Staatsanwältin Fani Willis weitermachen, aber ohne ihren Ankläger-Lover. Das Verfahren soll nächstes Jahr beginnen – Trump könnte da längst wieder Präsident sein .

Previous Verlorener Reifen, Sturzflug und ein Suizid: Protokoll einer Horrorwoche für Boeing
Next Interview mit "Kate-Whistleblower": Tucker Carlson saß YouTube-Scherzbolden auf