Sonntag, Februar 23 2020

Trump wollte nicht, dass Geheimdienstchef vor Russen-Attacken auf 2020-Wahl warnt   

In drei Wochen beginnen die Vorwahlen der Demokraten in Iowa – und die Schlammschlacht ist voll entbrannt.

Die vom iranischen Staatsgebiet abgefeuerten Raketen schlugen in zwei Militärstützpunkten im Irak ein, in denen auch US-Truppen stationiert sind.

Trotz hitziger politischer Debatten um Machtfülle und Monopolstellungen dauert der Durchmarsch der digitalen Giganten des Silicon Valley an.

Der Präsident fordert prompt die Einstellung des Amtsenthebungsverfahrens, das er neuerlich als Scherz bezeichnete.

Demokraten-Kandidatin Elizabeth Warren wirft Donald Trump vor, den Iran-Schlag zwecks Ablenkung von seinem kommenden Impeachment-Prozess befohlen zu haben.

Kurz nach der Tötung des iranischen Terror-Generals Ghassem Soleimani (62) stieg prompt der Preis für den wichtigsten Rohstoff der Welt.

Ein rätselhafter Drohnenschwarm in Colorado sorgt für immer größerer Unruhe in der Bevölkerung.

Auf Barack Obama (58) könnte aber vielleicht eine neue Möglichkeit warten, die Geschicke der Vereinigten Staaten wieder mitzubestimmen.

Dramatische Szenen in der US-Botschaft in Bagdad – und Donald Trump postet auf Twitter scharfe Warnungen an den Iran. 

Schwere Schneefälle führten in den US-Staaten Minnesota, Wisconsin, North Dakota, South Dakota und Nebraska zu einem Verkehrschaos.

Einerseits sind 55 Prozent der US-Wähler dafür, Trump vorzeitig aus dem Amt zu jagen. Andererseits halten seine Anhänger relativ konstant zu ihm.

Totgesagte leben länger – das hat der Elektroauto-Hersteller Tesla bisher hinlänglich bewiesen.

Nach dem Albtraumjahr für Flugzeugbauer Boeing war klar: Chief Executive Officer Dennis A. Muilenburg (55) kann die Wende nicht schaffen.

Donald Trump will zum Weihnachtsfest nach dem Impeachment-Drama eine heile Welt zeigen.

Eine Rekordzahl vom 112 Millionen Amerikanern ist in der Weihnachtswoche unterwegs – es wird gerechnet mit einem Chaos auf Flughäfen, Straßen und Bahnhöfen. 

Speakerin Nancy Pelosi stürzte den ganzen Fahrplan im Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump ins Chaos.

Gerade erst hat das amerikanische Repräsentantenhaus für das Amtsenthebungsverfahren von US-Präsident Donald Trump (73) gestimmt.

Speakerin Nancy Pelosi will die Übergabe der zwei am Mittwoch beschlossenen Anklagepunkte an den Senat zurückhalten.

Durch das Votum im Repräsentantenhaus wurde Trump zum dritten angeklagten Präsidenten.

Neuer historischer Höhepunkt beim Impeachment-Thriller – mit Donald Trump im Visier.

Und doch ist Jens Söring (53) jetzt wieder Deutschland – nach einem halben Leben hinter Gittern in den USA.

Das Repräsentantenhaus soll am Mittwoch die beiden Anklagepunkte im Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump absegnen. 

Als 2012 Facebook fast eine Milliarde für Instagram bezahlte, schüttelten viele den Kopf.

Der gefallene Filmmogul soll laut der Vereinbarung 25 Millionen Dollar an mehr als 30 Frauen, die ihm sexuelle Belästigung vorgeworfen haben, ausbezahlen.

Es gelang trotz zahlreicher Marathon-Hearings bisher nicht, im Skandal „Ukrainegate“ die Mehrheit der Amerikaner zu überzeugen.

Es waren Szenen wie im Krieg: Verbrecher eröffneten das Feuer und verschanzten sich in einem Supermarkt im Jersey City. Stunden später waren sechs Menschen tot. 

„Epstein: Dead Men Tell No Tales“ – („Tote Männer erzählen keine Märchen“). Ein explosives Buch durchleuchtet das mutmaßliche Sexmonster Jeffrey Epstein (†66).

Der US-Präsident prallt erstmals auf eine ebenbürtige Gegenspielerin: Nancy Pelosi, Nr. 3 in der Machthierarchie Amerikas.

Nach wie vor scheint das Thema Klimawandel ein sensibler Punkt in den USA zu sein.

Jetzt wird auch Deutschlands Super­star Heidi Klum (46) in die Schmutzgeschichte um Investmentbanker Jeffrey Epstein († 66) gezogen …

Nachdem zwei 737 MAX-Maschinen abstürzten (346 Tote), haben alle Flugzeuge desselben Typs noch immer nicht ihre Starterlaubnis zurück.

Nach wochenlangen Ermittlungen im Ukraine-Skandal legten die Demokraten einen 300 Seiten starken, vernichtenden Report vor.

Der New York Ex-Bürgermeister Michael Bloomberg kann sich über ein passables Debüt in den Umfragen freuen.

Drama vor der nächtens Runde beim Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump.

Nach dem Selbstmord des pädophilen Sextäters Jeffrey Epstein tickt für viele seiner Freunde und Bekannte eine Zeitbombe, berichtet die „New York Times“. 

Es ist fast eine perfekte Idylle: Bewaldete Hügel, klare Sicht auf einen nahen Bergrücken, Stille.

Ein pensionierter Anwalt hat dem in den USA wegen Doppelmord verurteilten Deutschen Jens Söring zur baldigen Freiheit verholfen.

Sheriff J.E. „Chip“ Harding ist ein harter Kerl, wie sie in amerikanischen TV-Serien herumlaufen. 42 Jahre verbrachte er mit der Verbrechensbekämpfung.

Jens Söring (53) wartet im „Detention Center“ der Einwanderungsbehörde ICE in Farmville (US-Bundesstaat Virginia) auf seine Abschiebung nach Deutschland.

Es ist immer noch ein Gefängnis – aber für Jens Söring (53) doch eine neue und hoffnungsvollere Umgebung

Chefermittler Adam Schiff (D) legte sich jetzt fest: Das Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump wird fortgesetzt – nach einer „überwältigender Flut“ an Beweisen.

Zunächst schienen die Geschäfte mit der Kiffer-Revolution berauschend. Doch ist der Traum schon vorbei?

Die Enthüllungen bei den Hearings werden immer devastierender für Donald Trump, doch bei Umfragen ist seine Popularität wieder leicht gestiegen.

„Case closed!“ (Fall gelöst!) heißt es beim Amtsenthebungsverfahrenen gegen Donald Trump. Der Kronzeuge des Ukraine-Skandals beschuldigte den Präsidenten schwer.

Das Weiße Haus liefert jetzt bereits die dritte Erklärung, warum sich Donald Trump am Samstag im Walter-Reed -Militärspital untersuchen hatte lassen.

Erst die USA, dann China. Das Wettrüsten im All als mögliches Schlachtfeld der Zukunft ist voll entbrannt – jetzt reagiert auch die Militär-Allianz Nato.

Dienstag sagten gleich vier Kronzeugen der Ukraine-Affäre bei den Impeachment-Ermittlungen gegen Donald Trump aus.

Neun Zeugen in der Ukrainegate-Affäre sollen öffentlich im Kongress aussagen, darunter Trumps EU-Botschafter Sondland – eine Schlüsselfigur in dem Skandal.

Inmitten einer Zeugenaussage der Ukraine-Ermittlungen schaltet sich der US-Präsident mit harschen Worten auf Twitter ein. Das gab es noch nie. Story in „Bild“.

High Noon am Kapitol: Vor dem Impeachment-Ausschuss sagte jetzt die geschasste US-Botschafterin in der Ukraine, Marie Yovanovitch, aus.

MENU

Back