Freitag, April 3 2020

Ärzte und Pfleger schreiben Abschiedsbriefe an ihre Kinder

Der Großraum Seattle wird zur ersten heißen Krisenzonen in den USA bei der globalen Coronavirus-Epidemie.

Ex-Filmmogul Harvey Weinstein ist nach der Verurteilung wegen Sexverbrechen noch im Spital.

Lange zeigten sich die Börsen fast unverwundbar – selbst nach ökonomischen Hiobsbotschaften kletterten die Indexe auf immer neue Rekordwerte.

Die Krise wird zum Politikum: Präsident Trump verpasste den Virus-Spezialisten nun einen Maulkorb.

Nach einer wilden Achterbahnfahrt sank der „Dow Jones“-Index vor Börsenschluss streckenweise wieder um mehr als 800 Punkte.

Der verurteilte Filmmogul Harvey Weinstein (67) kämpfte bis zuletzt verbissen gegen die Einlieferung ins Gefängnis.

Bei den Demokraten-Vorwahlen zieht Linksaußen Bernie Sanders davon: Der „demokratische Sozialist“ führt mit 29,2 Prozent.

Bereits 60 Coronavirus-Fälle sind in den USA gemeldet:  Zwei weitere Erkrankungen wurden am Mittwoch bestätigt.

Das Motto bei der zehnten TV-Debatte der Demokraten in South Carolina lautete diesmal: Alle gegen Frontrunner Bernie Sanders!

Lange hatte die Börsianer die Virus-Krise ignoriert, jetzt jedoch eskaliert der Abverkauf.

Dramatische Momente im Justiz-Thriller um den gefallenen Starproduzenten Harvey Weinstein.

Die Geschworenen-Jury hat im Prozess gegen den gefallenen Filmmogul nach knapp fünf Tagen Beratung ein Urteil gefällt.

Der Gastgeber, Premierminister Narendra Modi, wie Trump ein Nationalist, bereitete dem Gast aus Washington einen rauschenden Empfang.

Der Siegeszug des Sozialisten-Senators Bernie Sanders führt zu Panikstimmung bei der Demokraten-Parteielite.

Dritter Tag der Geschworenenberatungen im New Yorker Sex-Prozess gegen Harvey Weinstein – und wieder gab es kein Urteil.

US-Präsident Donald Trump hatte seinen Geheimdienstdirektor Joseph Maguire rausgeworfen.

Das Leitthema bei dem rhetorischen Gemetzel: Alle gegen Quereinsteiger Michael Bloomberg.

Der Aufstieg von Bloomberg stellt die Demokraten-Vorwahlen, bei denen Trumps Gegner bei der Präsidentschaftswahl 2020 ermittelt wird, auf den Kopf.

Macht der Höhenflug der Tesla-Aktien Starunternehmer Elon Musk (48) zum reichsten Mann der Welt?

Der Nervenkrieg um das Urteil im Vergewaltigungs-Prozess gegen Ex-Filmmogul Harvey Weinstein dauert an.

Die Anklage will den ehemaligen Hollywood-Starproduzenten Harvey Weinstein lebenslang hinter Gitter bringen.

Donald  Trump nannte seinen Rivalen einen „Zwerg“ und „Loser“, eine kleinwüchsige „Masse aus toter Energie“.

Harvey Weinstein (67) kämpft um seine Freiheit – und an diesem Donnerstag könnte eine Vorentscheidung fallen!

Der reichste Mann der Welt hat neue Wege gefunden, sein Geld loszuwerden – zumindest einen Teil davon.

Elon Musk (48) hat den Ruf als einer der berühmtesten Unternehmer der Gegenwart.

Es gewann bei der zweiten Station der Demokratenvorwahlen in dem kleinen Neuengland-Staat mit Bernie Sanders der Favorit.

Nach dem Iowa-Caucus kommt es in New Hampshire zum zweiten Demokraten-Showdown.

Ist der 38-Jährige der neue Star der Demokraten-Partei am Weg ins Weiße Haus oder eine Eintagsfliege?

Der US-Präsident ist in Feierlaune: Donald Trump drehte nach dem Freispruch im Impeachment-Prozess eine Siegerrunde.

Die Wertpapiere des E-Auto-Pioniers sind in den letzten drei Monaten um sagenhafte 276 Prozent gestiegen, der Kurs lag zuletzt bei mehr als 900 Dollar.

Als Trump fertig war ein Rieseneklat: Pelosi zerriss demonstrativ den Redetext. Beim Verlassen des Kapitols schäumte sie: „Das war das Höflichste was ich tun hätte können…“ 

Amazon-Chef Jeff Bezos (56), reich jenseits aller Vorstellungen, ließ sich dabei leiten von einer letztendlich unvorteilhaften Emotion: Neid!

In der jüngsten Erhebung sind nun 49 Prozent der Amerikaner der Ansicht, der Präsident verrichte im Oval Office gute Arbeit.

Leisten kann er es sich – aber peinlich dürfte es allemal werden: Jeff Bezos (56) droht eine neue Millionenklage wegen seiner früheren Sex-Affäre.

Es sollte die Nacht der strahlenden Sieger zum Start der Präsidentschaftsvorwahlen sein. Stattdessen gibt es Katzenjammer  bei den Demokraten.

In Iowa starten Montagabend die Vorwahlen der Demokraten für den Kampf ums Oval Office.

Die weltweite Angst vor dem Coronavirus aus China hat Freitag nun auch voll die USA erfasst. 

Die Republikaner-Führung gab sich am Morgen des entscheidenden Freitags optimistisch, den Vorstoß der Demokraten zur Vorladung von Zeugen abwehren zu können.

Eine Frau aus Chicago, die sich bei einem Besuch in Wuhan angesteckt hatte, hat eine weitere mit ihr lebende Person mit dem Virus infiziert.

Präsidentschaftskandidat Biden sorgte mit jüngsten Aussagen während eines Wahlkampfstopps in Iowa für Aufsehen.

Die Parteiführung zeigte sich zuletzt optimistischer, einen Vorstoß der „Dems“ zur Vorladung von Zeugen wie Ex-Sicherheitsberater John Bolton doch noch abwehren zu können.

Nach dem Tod von Basketball-Legende Kobe Bryant erreichen Spekulationen über eine angeblich geplante, gigantische Trauerfeier einen Höhepunkt.

New Yorks Ex-Bürgermeister holt nach einer 250 Millionen Dollar teuren Werbekampagne auf in den nationalen Umfragen. 

Vor Bernie Sanders zittern seit Langem die Reichen in den USA – jüngst aber auch Teile seiner eigenen Partei …

Jeff Bezos (56), Gründer des Tech-Giganten Amazon, feierte die Fertigstellung seines großartigen Privat-Palasts mit einer Party samt illustrer Gästeliste.

Der Druck wächst auf Trumps Republikaner-Partei, eine Zeugenaussage von Ex-Sicherheitsberater John Bolton beim Impeachment-Prozess zuzulassen.

Beim Bewerberrennen der Demokraten hatte zuletzt Bernie Sanders das größte Momentum.

Nun öffneten sich auch die Gefängnistore für die Ex-Freundin des verurteilten Doppelmörders Jens Söring.

Der Aktienkurs der Firma, der einst der Bankrott vorausgesagt wurde, hat sich zuletzt verdoppelt.

Behörden in Texas untersuchen einen dritten, möglichen Fall einer Infektion mit dem Coronavirus aus China.

MENU

Back